Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Herzinfarkt und Schlaganfall sind lebensgefährliche Folgen der Arteriosklerose, einer langsam fortschreitenden, krankhaften Veränderung der Gefässwände. Auch die Koronare Herzkrankheit (KHK) ist in erster Linie durch Arteriosklerose bedingt. In diesem Fall sind die Blutgefässe, die den Herzmuskel selbst versorgen sollen, verengt, sodass das Gewebe des Herzens bei Belastungen zu wenig Sauerstoff bekommt. Die typischen Schmerzen in der Brust werden als Angina pectoris bezeichnet. Sie halten nur wenige Augenblicke an und unterscheiden sich damit von den Symptomen eines Herzinfarkts, bei dem die Schmerzen nicht wieder verschwinden.

Eine weitere häufige Erkrankung des Herzens ist die Herzinsuffizienz – eine Muskelschwäche des Herzens, die zum Beispiel durch vorangegangene akute Erkrankungen, aber auch durch lange andauernden Bluthochdruck entstehen kann und in erster Linie durch Atemnot bei Belastung sowie durch Flüssigkeitsstau in den Beinen gekennzeichnet ist.

Die Therapie von Herzerkrankungen gehört grundsätzlich in die Hand eines versierten Facharztes. Unterstützend können Vitalpilze viel bewirken, da sie unter anderem die Durchblutung verbessern, den Blutdruck regulieren und die Sauerstoffversorgung des Blutes optimieren können.

 

Vitalpilze bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen


ReishiShiitake und Auricularia
Die drei Vitalpilze verbessern die Fliesseigenschaften des Blutes und sorgen für eine höhere Elastizität der Gefässwände. Auf diese Weise wirken sie einem zu hohen Blutdruck entgegen, der Ursache oder begünstigender Faktor für viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Ein weiterer positiver Effekt ist die bessere Sauerstoffversorgung der Herzkranzgefässe.

Agaricus blazei Murrill
Der ABM zeigte in Studien eine bemerkenswerte Linderung von Beschwerden bei Angina pectoris.

Maitake und Coprinus
Spürbare Besserungen bei Verengungen der Herzkranzgefässe wurden bei Patienten erreicht, die Maitake und Coprinus zur Nahrungsergänzung einnahmen.

​​

 

Unsere Vorschläge zum Einsatz von Vitalpilzen ersetzen nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker. Medikamente oder laufende Therapien sollten nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker abgesetzt werden.

Kontakt

© 2020 by Fachverein für Vitalpilzkunde