AURICULARIA

JUDASOHR, CHINESISCHE MORCHEL, HOLUNDERPILZ, MU ERR

Kurzportrait

Der Auricularia polytricha gilt als einer der ältesten Speisepilze und wird wohl schon seit rund 1500 Jahren in China gezüchtet. Der Pilz mit dem markanten Aussehen wächst weltweit, besonders gern an altem Holunderholz. Seinen deutschen Namen Judasohr verdankt er einer christlichen Legende, derzufolge Judas sich an einem Holunderbaum erhängte und am Stamm dieses Baumes ohrmuschelartige Pilze wuchsen. Zu Heilzwecken wird der Auricularia sowohl in China als auch in Europa bereits seit Jahrhunderten genutzt. Schwerpunkte sind dabei die Stärkung der Blutgefässe und des Herz-Kreislauf-Systems.
 

In der Praxis erprobte Anwendungsgebiete

Förderung der Durchblutung und Regulation des Blutdrucks
Zahlreiche Studien konnten belegen, dass der Auricularia die Blutgerinnung hemmen und damit die Fliesseigenschaften des Blutes verbessern kann – eine Wirkung, die insbesondere bei bereits geschädigten Adern wie bei der Arteriosklerose, aber auch bei einem zu hohen Blutdruck von Vorteil ist.

Reduktion der Blutgerinnung, dadurch vorbeugende Wirkung gegen Herzinfarkt, Schlaganfall und Thrombose.
Dank seiner gerinnungshemmenden Wirkung wird der Auricularia zur Verbesserung der Fliesseigenschaften des Blutes eingesetzt. Vor allem hinsichtlich der Verringerung des Risikos von Schlaganfall und Herzinfarkt sowie bei Durchblutungsstörungen wird über gute Behandlungsergebnisse durch eine Substitution mit Auricularia berichtet.

Stärkung der körpereigenen Abwehr
Hinweise deuten auf immunmodulierende Eigenschaften des Auricularia hin. So wurde ein spezifisches Protein beschrieben, das die Bildung von Immunzellen verbessern konnte. Der Vitalpilz scheint sich insbesondere zur Steigerung der immunologischen Parameter bei Tumorerkrankungen zu eignen.

Unterstützung der Heilung von Haut- und Augenentzündungen
Ein positiver Effekt der im Auricularia enthaltenen Beta-D-Glucane ist die entzündungshemmende Wirkung bei Haut- und Schleimhaut- sowie Augenerkrankungen. Der Vitalpilz scheint in der Lage zu sein, infektiöse Prozesse zu stoppen und die Abheilung von Entzündungen zu beschleunigen.

 

Herkunft

Der Auricularia ist nahezu weltweit verbreitet und auch in der Schweiz wildwachsend zu finden.

 

Besonderheiten

Im Gegensatz zu chemisch-pharmazeutischen Blutverdünnern kann der Auricularia die Fliesseigenschaften des Blutes verbessern, ohne die Gefässwände anzugreifen.

Die Informationen auf dieser Seite sind allgemeiner Natur. Sie stellen keine Einzelfallberatung für die Verwendung der einzelnen Vitalpilze dar und können eine solche auch nicht ersetzen. Bitte besprechen Sie den Verzehr von Vitalpilzen zu präventiven oder therapeutischen Zwecken immer mit Ihrem behandelnden Arzt oder Heilpraktiker.

Kontakt

© 2020 by Fachverein für Vitalpilzkunde